Georg von Merklingen


Die Geschichte


Georg von Merklingen wurde im Jahre 1218 von den Grafen von Calw aus Waldkirch im Schwarzwald nach Merklingen abgesandt, um dort baldigst das Lehen zu übernehmen. Als Merklinger Lehensherr hat Georg die Aufgabe, die Weiterentwicklung Merklingens zu einem einflussreichen und für die Calwer Grafschaft günstig an der Würmer Handelsroute gelegenen Ortschaft voranzutreiben.

 

Georg wurde von Haus aus schon früh in der Waffenkunde und im Umgang mit Hieb- und Schlagwaffen gelehrt. Zu Ross gilt Georg als wahrer Meister der ritterlichen Kampfkunst. Regelmäßig misst Georg sein Können in Turnieren mit anderen, befreundeten Adelshäusern. Durch die Herrschaft der Calwer Grafen, welche den Staufern in Kriegszeiten militärisch unterstellt sind, ist es zudem Georgs Aufgabe, diese treu in die Schlacht zu begleiten und an deren Seite zu kämpfen. Sein Wissen über die gebräuchlichen Waffen und Kampfkünste lehrt er und gibt seine Kenntnisse gerne an Interessierte weiter.

 

An einem überaus sonnigen Frühlingstag im Jahre 1229 kam es dazu, dass Georg bei seinem morgendlichen Routinerundgang durch sein Lehen die bezaubernde Nadja kennenlernte. Georg hat keine Mühen gescheut und für seine Nadja ein sehr köstliches und romantisches Abendmahl zubereiten lassen. Die beiden kamen sich bei Kerzenschein schnell näher. Und so kam es, dass beide gemeinsam den Lebensweg beschreiten.